Invisible Migrant-Workers and Visible Human Rights

Logo: PUST/Angelicum

[31.01.2021] In May, 2021, the Pontifical University of Saint Thomas Aquinas ANGELICUM, Faculty of Social Sciences, Rome, and Institute M.-Dominique Chenu Berlin invite you to a one-day scientific video conference about "Social Solidarity in Europe. Labour Migrants from Eastern Europe for Western Europe".

Migrant workers are part of the everyday economic life of Europe. Today we find Ukrainian agricultural workers in Spain, Romanian workers in German meat factories, and Slovakian, Czech and Hungarian geriatric nurses assisting Austrian families - to name a few. Usually these workers are "invisible". Many of them are exploited both socially and economically. During their time of employment, they live in poverty level accommodations. Employee rights, such as hours or work breaks, have been ignored. During this time of COVID crisis these invisible migrant workers have become visible. The lines of exploitation often run between Western and Eastern Europe; but also occur between EU and non-EU states.

In order to uphold the dignity of the human person with humane conditions for migrant workers, the Church can advocate in the following ways:

1) To evaluate and critique legal or illegal existing conditions

2) To raise public awareness of the fate of migrant workers

3) To help with concrete proposals for improving the situation in the sense of a new social solidarity in Europe.

To this end, this research project examines concrete actions of European society's care of migrant workers in the light of Catholic Social teaching.

Call for papers: This  workshop in cooperation with various church and non-church institutions is open to interested professors and students. They are invited by 31 March 2021 to provide an abstract with a content of 250 words on selected topics. Please submit your abstract to szaniszlo@pust.it by 31 March 2021, indicating your name, position, and university. The abstract should not exceed 250 words in italian or english language. Each presentation will last 15 minutes. After submitting your abstract, you will receive an acknowledgement of receipt by e-mail within two working days. The abstract will undergo a double-blind peer-review process by a scientific committee of the conference and the results will be sent to the author by 11 April. If you do not receive an email from us, please set your spam filter to accept messages from szaniszlo@pust.it or contact us. After approval of the paper by the project organizers, it will be listed in the conference program and finally submitted by 20 June for its publication as Conference Proceedings of the CRISIS Project.

 

For more information please see the website of the symposium >> 

 

 

 

 

 

Thomas Eggensperger OP in das Beratungsgremium des Erzbischofs gewählt

Foto: privat

[30.01.2021] Am 30. Januar 2021 trafen sich die Mitglieder des Diözesanpastoralrats des Erzbistums Berlin virtuell zur ersten Sitzung im neuen Jahr. Mit dabei war erstmals Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin), der Ende 2020 von der Arbeitsgemeinschaft der Ordensmänner aus dem Kreis der im Erzbistum Berlin tätigen Ordenspriester gewählt worden war. Die Amtszeit beträgt vier Jahre.

Aufgabe des unter dem Vorsitz von Erzbischof Dr. Heiner Koch tagenden Rates ist laut Satzung (§ 1), "unter der Autorität des Bischofs all das, was sich auf das pastorale Wirken in der Diözese bezieht, zu untersuchen, zu beraten und hierzu praktische Folgerungen vorzuschlagen (Christus Dominus 27; can. 511 CIC)." In der Präambel der Satzung heißt es zudem: "Der Diözesanpastoralrat wirkt der allgemeinen und besonderen Berufung seiner Mitglieder entsprechend durch Beratung des Erzbischofs an der Willensbildung und Entscheidungsfindung in den der gemeinsamen Verantwortung obliegenden Aufgaben des Erzbistums mit." 

 

Link zur Satzung des Diözesanpastoralrates des Erzbistums Berlin >> 

 

 

 

 

 

WS 2020/21: Digitale Abendvorlesung an der PTH Münster abgeschlossen

YouTube-Logo - Abb.: de.wikipedia.org (gemeinfrei)

[28.01.2021] "Wesentliche Stücke der christlichen Tradition sind in Form theologischer ‚Reportagen’ auf uns gekommen, ein Umstand, der nicht nur historische, sondern gerade auch prinzipielle und systematische Bedeutung hat: Theologie ist eher Reisebericht als Räsonnement, hat eher mit Fahren und Gefahren, d.h. mit Erfahrung zu tun als mit dem Sitzen, Katalogisieren und Rubrizieren.“ (Tiemo R. Peters OP) 

Dementsprechend nimmt eine ganze Reihe von theologischen Reflexionen (z. B. Edward Schillebeeckx OP) ihren Anfang bei den Erfahrungen der Menschen („Freude und Hoffnung, Trauer und Angst…", Pastoralkonstitution "Gaudium et spes" des Zweiten Vatikanischen Konzils, 1), um so die von vielen Zeitgenossen vermisste Brücke zu (sogenannten) unmittelbaren Glaubenserfahrungen zu schlagen. Im Anschluss an die Thesen des philosophischen Pragmatikers Matthias Jung ist vor allem nach dem theologischen Stellenwert sog. „gewöhnlicher“ Erfahrungen zu fragen. Was aber ist, wenn zeitgenössische Denker wie der Philosoph Giorgio Agamben oder der Soziologe Hartmut Rosa Recht behielten mit ihrer These, dass es heute kaum mehr Erfahrungen, dafür aber umso mehr "Erlebnisse" gibt?

An sechs Abendterminen erkundet die öffentliche Abendvorlesung an der Philosophisch-Theologischen Hochschule (PTH) Münster das Spannungsfeld, in dem sich eine Theologie der Erfahrung heute zu verantworten hat. Prof. Dr. Ulrich Engel OP hat an der PTH Münster die Professur für Philosophisch-theologische Grenzfragen inne. Zudem ist er Direktor des Institut M.-Dominique Chenu Berlin.

Die öffentlichen Abendvorlesungen fanden am 7.12., 14.12. und 21.12.2020 sowie am 11.1., 18.1. und 25.01.2021 statt. Die Videos sind ab den jeweiligen Terminen als Podcast jederzeit auf dem PTH-YouTube-Kanal abrufbar.

 

Link zur Video-Vorlesung 1 (07.12.2020) >>

Link zur Video-Vorlesung 2 (14.12.2020) >>

Link zur Video-Vorlesung 3 (21.12.2020) >>

Link zur Video-Vorlesung 4 (11.01.2021) >>

Link zur Video-Vorlesung 5 (18.01.2021) >>

Link zur Video-Vorlesung 6 (25.01.2021) >>

 

Zum YouTube-Kanal der PTH Münster >> 

 

 

 

 

 

 

 

Seite 1 von 92

Lehrveranstaltungen WS 2020/21


PTH Münster
• VL (Abendveranstaltung ab 7. Dez.): Theologie der Erfahrung (Engel) >>
• VL (Block 14.-16. Jan.): Mystische Dimensionen des Islam (Halft) >>

Universität Potsdam
• SE: Religion in Zeiten von Corona (Eggensperger / Engel) >>
 
Universität Hannover
• SE: Gottesfrage. Erkundungen mit Thomas v. Aquin (Eggensperger)
 
KU Eichstätt
SE: Das "Gesetz" in der STh des Thomas v. Aquin (Eggensperger)
LK: Das Politische in/an Hannah Arendts „Freundschaft“ (Eggensperger)
 
Theol. Fakultät Trier
• VL: Das Judentum zur Zeit des zweiten Tempels (Halft) >>
SE: Muslimische Bibelauslegung (Halft) >>
 
Universität Innsbruck
• VL: Pastoraltheologische Grundlagen (Bauer) >>
SE: Homiletik (Bauer) >>
 
 
 

Empfehlungen



Institutsbibliothek

powered by

ONLINE-KATALOG
(ca. 20.000 Titel)

B Ü C H E R S U C H E  >>



WORT UND ANTWORT
Zeitschrift der Dominikaner >>
wua_logo neu.jpg


 

Aktuelles Thema:
Espaces Network: Dominican Reflection on the Phenomenon of Migration to Europe (DE, EN, FR) >>

 

NEW! Book recommendation:

E. Van Stichel / Th. Eggensperger OP / M. Kalsky / U. Engel OP (Eds.), Fullness of Life and Justice for All: Dominican Perspectives, ATF Theology Adelaide, Australia 2020, 380 pp., ca. 20-25 €

Order via Amazon.de >>

Order with 15% discount (code: OP2020) via ATF Press >> 

 

What is Dominican Theology?
Was ist dominikanische Theologie? 

Read more >> 
Lesen Sie mehr >> 



Web-Links zum Dominikanerorden:
- International >>
- Deutschland/Teutonia >>
- Süddeutschl./Österreich >>
- Dominikaner werden >>
- Noviziat >>
- Dominikanerinnen >>
- Dominikanische Laien >>

Web-Links zu IMDC-Partner:
- KSG Berlin >>
- Fakultät San Esteban >>
- Wort und Antwort >>
- PTH Münster >>
- Uni Potsdam (LER) >>
- IPH >>
- IGDom >>
- KAAD >>
- Friends of Sophia >>


 

 

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 44037280
Fax +49 30 44037282
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu

 

Bankverbindung

Institut M.-Dominique Chenu
Konto: 30079 00197
Bank im Bistum Essen eG
BLZ: 360 602 95
IBAN: DE70 3606 0295 3007 9001 97
BIC: GENODED1BBE