Berliner Journalist im GKP-Interview

[05.03.2018] P. Max Cappabianca OP wurde 1971 in Frankfurt am Main geboren, seine Eltern stammen aus Neapel (Italien). 1996 trat er in den Dominikanerorden ein. Nach der Priesterweihe im Jahr 2000 Tätigkeit als Kaplan in der Düsseldorfer Altstadt. 2003-2005 journalistisches Volontariat bei der Katholischen Fernseharbeit und dem IFP. 2006-2009 Redakteur in der deutschen Sektion von Radio Vatikan. 2009-2016 Mitarbeiter der vatikanischen Ostkirchenkongregation und weiter Mitarbeit bei Radio Vatikan. Seit 2017 kath. Hochschulpfarrer an den Universitäten und Hochschulen in Berlin und Sprecher des Verkündigungsformats „So gesehen“ bei SAT1 (Samstagnachmittag). Er ist Mitglied der Dominikanerkommunität am Institut M.-Dominique Chenu Berlin. Im Rahmen der Interview-Reihe "7 Fragen an..." sprach die "Gesellschaft Katholischer Publizisten Deutschlands e.V." (GKP) mit Max Cappabianca OP.

GKP: Ihr persönlicher Weg zum Journalismus?

Max Cappabianca OP: Es begann 1999 mit einem 9-monatigen Praktikum beim „Jour du Seigneur“ Paris, der katholischen Fernseharbeit bei „France2“: Jeden Sonntag gestaltet ein Team von 40 Leuten eineinhalb Stunden Programm (Magazinsendung, Messübertragung). Ich war damals gerade fertig mit dem Theologiestudium und konnte erleben, wie wichtig die Medien für die Kirche in Frankreich sind, einem Land, das viel stärker säkularisiert ist als Deutschland. Als Kaplan in Düsseldorf habe ich 2000 und 2002 zwei ZDF-Fernsehgottesdienste gefeiert. 2003 schließlich die Entscheidung, ein journalistisches Volontariat bei der Katholischen Fernseharbeit der Deutschen Bischofskonferenz in Frankfurt zu absolvieren. Seitdem bin ich in unterschiedlichster Weise journalistisch unterwegs.

 

Lesen Sie weiter (pdf)... >>

 

 

 

 

 

 

NEU: WiSe 2018/19 AKTUELL


PTH Münster
VL M12: Christliche Sozialethik (Eggensperger) >>
VL M23/Liz.: Theologie der Erfahrung (Engel) >>
VL Liz.: Mystische Dimensionen des Islam (Halft) >>
 
Universität LMU München
„Prudentia“ bei Thomas von Aquin für die Sozialethik (Eggensperger) >>
 
Kath. Universität Eichstätt
VL-Titel wird noch bekannt gegeben (Eggensperger)
 
Pontificio Istituto di Studi Arabi e d’Islamistica Roma
• Seminar Liz.: Inroduction to Arabic Manuscript Studies (Halft) >>
 
 
 

Empfehlungen


 

Institutsbibliothek
powered by

ONLINE-KATALOG
(ca. 20.000 Titel)

B Ü C H E R S U C H E  >>


  

WORT UND ANTWORT
Zeitschrift der Dominikaner >>
wua_logo neu.jpg


 

Aktuelles Thema:
Espaces Network: Dominican Reflection on the Phenomenon of Migration to Europe (DE, EN, FR) >>

Lektüretipp:
Zeitschrift WISSENSCHAFT UND WEISHEIT Bd. 79/2016 → Schwerpunkt: Franziskus/Franziskaner und Dominikus/Dominikaner (Aschendorff Verlag Münster) >> 

Website-Tipp:
Institutum Historicum Ordinis Praedicatorum (Roma) >> 

Dominikanerorden:
- International >>
- Deutschland/Teutonia >>
- Süddeutschl./Österreich >>
- Dominikaner werden >>
- Noviziat >>
- Dominikanerinnen >>
- Dominikanische Laien >>

Partner:
- KSG Berlin >>
- Fakultät San Esteban >>
- Angelicum / FASS >>
- Wort und Antwort >>
- PTH Münster >>
- Uni Potsdam (LER) >>
- IPH >>
- IGDom >>
- DICIG >>
- AGO >>


 

 

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 44037280
Fax +49 30 44037282
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu

 

Bankverbindung

Institut M.-Dominique Chenu
Konto: 30079 00197
Bank im Bistum Essen eG
BLZ: 360 602 95
IBAN: DE70 3606 0295 3007 9001 97
BIC: GENODED1BBE