Beitrag in CONCILUM-Heft zur Queer-Theology veröffentlicht

Abb.: Grünewald Verlag Ostfildern

[06.01.2020] Unter dem Titel "Die Liebe am Ende der Zeit" veröffentlichte Prof. Dr. Angel F. Méndez Montoya OPL (Universidad Iberoamericana, Ciudad de México / Institut M.-Dominique Chenu Berlin) in der renommierten internationalen Zeitschrift CONCILUM eine Artikel über "Die eschatologische Prägung von Körpern eines unendlich queeren Begehrens". Der Text, der auch auf Englisch, Spanisch, Portugiesisch und Italienisch erscheint, ist Teil des CONCILIUM-Themenheftes "QUEER THEOLOGY – Zum queeren Leib Christi werden" (5/2019). Redaktionell verantwortet wird die Nummer von der in den USA lehrenden Theologin Stefanie Knauss und dem mexikanischen Fundamentaltheologen Carlos Mendoza-Álvarez OP.

 

"Die Liebe am Ende der Zeit

Die eschatologische Prägung von Körpern eines unendlich queeren Begehrens

Ángel F. Méndez-Montoya OPL

 

I. Eine hegemoniale und gewalttätige Semiotik des Körpers dekonstruieren

Bevor sich die Queer-Theorie im universitären Milieu etablierte, trat sie auf den Straßen in Erscheinung, inmitten eines wogenden Meeres von hinsichtlich Sex und Gender verschiedenen Körpern, die alle gemeinsam riefen: We are here and we are queer. Get use to it! (≫Wir sind hier und wir sind queer. Gewohnt euch daran!≪) Körper von Lesben, Schwulen, Bisexuellen, Transvestiten und Transsexuellen, Transgeschlechtlichen und Intersexuellen (LGBTTTI) marschierten auf den Straßen, um Widerstand zu leisten gegen einen demütigenden Ausdruck, mit dem man sie immer wieder bezeichnete und der seine Auswirkungen auf soziopolitische und religiöse Praktiken hatte, die die Menschenrechte und die Menschenwurde ≫dieses≪ queeren (cuir) Körpers aufhoben, der ≫jetzt≪ die Stimme erhob und erklärte, ≫hier≪ zu sein.1 Der Ausdruck cuir ist eine Übernahme des englischen Wortes queer ins Spanische, indem es sich an dessen Phonetik anlehnt, wenn es auch dadurch seine etymologischen Wurzeln ≫verdreht≪. Cuir meint hier auch die herabgestuften Subjektivitäten, die aufgrund ihrer Rasse oder Ethnie, ihrer Armut oder ihres Migrantenstatus oder auch ihrer Unfähigkeit in einer prekaren Situation leben. Wenn man diesen Ausdruck verbal oder zur Bezeichnung einer Handlung gebraucht, dann bedeutet cuirizar widerstehen, ins Gegenteil verkehren, Ausdrucke und Handlungen des Hasses, des Missbrauchs, der Ausbeutung, der Diskriminierung und der Gewalt gegen die von hegemonialen Gesellschaften als solche erfundenen ≫anderen≪ mit neuer Bedeutung versehen und subversiv unterlaufen. (...)"

 

Die Fortsetzung des Artikels können Sie in der Print- oder in der Online-Ausgabe der Zeitschrift CONCILUM lesen (siehe Link).

 

Bibliographie: Angel F. Méndez Montoya, Die Liebe am Ende der Zeit. Die eschatologische Prägung von Körpern eines unendlich queeren Begehrens, in: Concilium (D) 55 (2019), 567-575.

 

Zur Website von CONILIUM >>

 

 

 

Simon Hacker OP, Mitglied der Synodalversammlung, zu Gast im IMDC

Logo: Wikipedia

[05.01.2020] Knapp einen Monat vor der ersten Synodalversammlung, die vom 30. Januar bis 1. Februar 2020 in Frankfurt/M. tagt, konnten die Mitglieder von Domus und Institut M.-Dominique Chenu Berlin - Thomas Eggensperger OP, Ulrich Engel OP, Max Cappabianca OP, Dennis halft OP und Amir Rahmannejad OP - ihren Mitbruder Simon Hacker OP aus Wien begrüßen. Hacker ist auf Vorschlag der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK) zum Mitglied der Synodalversammlung berufen worden. Der von der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) und dem Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) gemeinsam verantworten und zwei Jahre angelegte Synodale Weg reagiert auf den massenhaften sexualisierten und geistlichen Missbrauch in der katholischen Kirche. Nach der Veröffentlichung der MHG-Studie „Sexueller Missbrauch an Minderjährigen durch katholische Priester, Diakone und männliche Ordensangehörige im Bereich der Deutschen Bischofskonferenz“ und den damit verbundenen Erschütterungen ist - so die Überzeugung vieler Christ*innen - eine Revision und Reform zentraler kirchlicher Strukturen vonnöten. In diesem Sinne wird sich die Arbeit des Synodalen Wegs den folgenden vier Themenschwerpunkten widmen: (1) „Macht und Gewaltenteilung in der Kirche – Gemeinsame Teilnahme und Teilhabe am Sendungsauftrag“; (2) „Leben in gelingenden Beziehungen – Liebe leben in Sexualität und Partnerschaft“; (3) „Priesterliche Existenz heute“; (4) „Frauen in Diensten und Ämtern in der Kirche“. Der Synodalprozess startete am 1. Advent (1. Dezember) 2019. In 2020 und 2021 wird die Synodalversammlung mit ca. 230 Mitgliedern zu vier großen Plenarsitzungen im St. Bartholomäus-Dom in Frankfurt/M. zusammenkommen. 

Das Berliner Gespräch mit Simon Hacker OP, der einer der jüngsten Synodalmitglieder sein dürfte, drehte sich um Fragen nach dem sakramentalen "Wesen" des priesterlichen Dienstes, seinen funktionalen Notwendigkeiten und den ungerechten Zugangsbedingungen. In diesem Sinne waren sich die alle Gesprächspartner über die Notwendigkeit einig, auch Frauen den Zugang zum Priestertum in der katholischen Kirche zu öffnen. Weiterhin diskutiert wurde, inwieweit die demokratische Struktur des Predigerordens Vorbild für eine Demokratisierung der gesamtkirchlichen Leitungsstrukturen sein könnte. Einig war man sich dabei hinsichtlich der Notwendigkeit, größere Partizipationsmöglichkeiten im Blick auf kirchliche Entscheidungsfindungen zu finden.

Der zweistündige Diskussionsabend, so vereinbarten die Teilnehmer, soll nicht der letzte Austausch zum Synodalen Weg gewesen sein. Gerne werden die Mitglieder von Domus und Institut M.-Dominique Chenu Berlin den Reformprozess mit ihren theologischen und religionswissenschaftlichen Kompetenzen weiter begleiten.

  

Zur Website des Synodalen Wegs >>

 

 

 

 

 

 

Merry Christmas, Joyeux Noël, Feliz Navidad, Zalig Kerstfeest…

Foto: Weihnachtskrippe St. Andreas Köln, Ausschnitt
("Dominikanerkrippe" von Adolf Guttenbacher OP)

Allen Besucherinnen und Besuchern unserer Homepage wünschen wir ein frohes, gesegnetes Fest der Menschwerdung Gottes inmitten dieser Welt und ein gutes Jahr 2020.

Für die vielfältige Unterstützung im nun zu Ende gehenden Jahr bedanken wir uns von ganzem Herzen!


 

 
 
 
 

Seite 1 von 75

Lehrveranstaltungen WS 2019/20


PTH Münster
• HS (M19): Politische Philosophie und die "Neue Rechte" (Engel) >>
 
Universität Potsdam
HS: Orden - eine zeitgemäße Lebensform? (Eggensperger / Engel) >>
 
KU Eichstätt-Ingolstadt
VL/Ü: Kirche und Stadt. Sozialethische Erwägungen (Eggensperger) >>
 
Universität Hannover
Seminar: Gott und Wahrheitsfrage. Zu Michel Foucault (Eggensperger) >>
 
Universität Vechta
• VL: Ethik der Nachhaltigkeit: Wirtschaftsethik (Eggensperger) >>
• Seminar: Glaube und Moderne - Kirche und Stadt (Eggensperger) >>
 
Universität Innsbruck
• Diverse Lehrveranstaltungen (Bauer) >>
 
 
 

Empfehlungen



Institutsbibliothek

powered by

ONLINE-KATALOG
(ca. 20.000 Titel)

B Ü C H E R S U C H E  >>



WORT UND ANTWORT
Zeitschrift der Dominikaner >>
wua_logo neu.jpg



NEU! Einladung:
Tagung "Kirche, Theologie und AfD" (Frankfurt/M., 17.-19.1.2020) >>

Aktuelles Thema:
Espaces Network: Dominican Reflection on the Phenomenon of Migration to Europe (DE, EN, FR) >>

Lektüretipp:
What is Dominican Theology? (IMDC & WORT UND ANTWORT) >> 


Web-Links zum Dominikanerorden:
- International >>
- Deutschland/Teutonia >>
- Süddeutschl./Österreich >>
- Dominikaner werden >>
- Noviziat >>
- Dominikanerinnen >>
- Dominikanische Laien >>

Web-Links zu IMDC-Partner:
- KSG Berlin >>
- Fakultät San Esteban >>
- Angelicum / FASS >>
- Wort und Antwort >>
- PTH Münster >>
- Uni Potsdam (LER) >>
- IPH >>
- IGDom >>
- DICIG >>
- AGO >>


 

 

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 44037280
Fax +49 30 44037282
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu

 

Bankverbindung

Institut M.-Dominique Chenu
Konto: 30079 00197
Bank im Bistum Essen eG
BLZ: 360 602 95
IBAN: DE70 3606 0295 3007 9001 97
BIC: GENODED1BBE