"Die gefährliche Sehnsucht nach Klarheit"

[2.7.2015] Junge Männer ohne Perspektive entdecken eine radikale Form des Islam für sich und verstehen sich als Gotteskrieger. Sog. "Wutbürger" gehen in Dresden und anderswo für das christliche Abendland auf die Straße, auch wenn sie noch nie in der Kirche waren. Die Volkskirche schrumpft, zugleich wachsen überzeugte Glaubensgemeinschaften. Warum, so fragte die Journalistin Kirsten Dietrich am 1. Mai 2015 in ihrem WDR 3-Radiofeature "Die gefährliche Sehnsucht nach Klarheit", warum sind die Extreme so schick, haben Zweifel und Kritik so einen schlechten Ruf? Im Verhältnis von Religion und Moderne spielt Fundamentalismus eine immer größere Rolle. Was macht ihn so anziehend, für Freund wie Feind?

Einer der Gesprächspartner in der Sendung der renommierten Reihe "Lebenszeichen" war Prof. Dr. Ulrich Engel OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / PTH Münster). Vehement plädiert er für einen theologischen Identitätsbegriff, der prozessualen Veränderungen und biographische Neuaufbrüche mit berücksichtigt. Biblisch gesehen hat Glauben immer etwas mit Unterwegssein zu tun. Und ein Glaube wäre kein Glaube, wenn er nicht den Zweifel kennte... 

 Den Beitrag hören (30 Min.) >>

 Zum Manuskript der Sendung (pdf) >>

 

 

 

 

Martina Blasberg-Kuhnke bespricht DQZ 10 von Eggensperger/Engel

[30.6.2015] Im Rahmen einer Sammelrezension zu neun Buchveröffentlichungen zum 50-Jahr-Jubiläum des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) bespricht die an der Universität Osnabrück lehrende Pastoraltheologin Prof. Dr. Martina Blasberg-Kuhnke in der Münsteraner Onlinezeitschrift  Pastoraltheologische Informationen (PThI) auch den Sammelband "Mutig in die Zukunft!". Das von Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP und Prof. Dr. Ulrich Engel OP (beide Institut M.-Dominique Chenu / PTH Münster) herausgegebene Buch war 2007 als Band 10 der Reihe "Dominikanische Quellen und Zeugnisse" im St. Benno Verlag Leipzig erschienen. Es versammelt sieben Aufsätze, die allesamt "Dominikanische Beiträge zum Vaticanum II" - so der Untertitel des Bandes - thematisieren.

 Zur Rezension in PThI 34,2 (2014), 271-277 (pdf) >>

 Mehr Informationen zum Buch "Mutig in die Zukunft!" >>

 

 

 

 

Schauspieler-Workshop zu Lessings "Ringparabel"

 dt-Logo

[20.6.2015] Auf Einladung der "Autorentheatertage Berlin 2015" in Person der Dramaturgin Christa Müller (Berlin) beteiligte sich Prof. Dr. Ulrich Engel OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / Philosophisch-Theologische Hochschule Münster) am 14. Juni 2015 im Deutschen Theater Berlin (DT) an einem internationalen Workshop über die Rolle von Religion(en) für den gesellschaftlichen Zusammenhalt. Ziel der Arbeit, an der den neben ca. 20 Theaterleuten auch je ein jüdischer und islamischer Theologe teilnahmen, war die Vorbereitung einer theatralischen Performance zur "Ringparabel", die im Zentrum von Lessings "Nathan der Weise" steht. Die Frage, welche der drei monotheistischen Religionen – Judentum, Christentum, Islam – die echte, rechte, richtige sei, scheint heute aktueller denn je. Lessings salomonische Antwort darauf reizt zu Fragen wie: Haben wir das Ende der Toleranz erreicht? Wie offen ist unsere offene Gesellschaft? Wie lässt sich Freiheit aushalten? Wie lässt sich Glauben in einem post/säkularen Kontext leben und begründen? Fünf multinational gemischte Teams, bestehend aus je einem Regisseur und zwei Schauspielern aus Ungarn, Griechenland, Schweden, Großbritannien und Deutschland, werden im Laufe des Sommers ausgehend von der Ringparabel fünf Minidramen, fünf theatralische Kommentare, Interpretationen, Überschreibungen aus unterschiedlichen Perspektiven, kreieren. Erste Ideen und Skizzen dazu wurden am 15. Juni 2015 aufgeführt. Mit den weiter ausgearbeiteten Stücken wird am 3. September 2015 das neue Probenbühnenzentrum des DT eröffnet.

P.S.: Die nächste Spielzeit am DT Berlin 2015/16 steht übrigens unter dem Motto "Der leere Himmel"!

 Zur Website der Autorentheatertage Berlin 2015 am DT >>

 Mehr Informationen zum Projekt "The Lost Ring / Der verlorene Ring" >>

 Fotos von den Autorentheatertagen (15.5.2015 > "The Lost Ring") >>

 

 

 

 

Seite 67 von 92

Lehrveranstaltungen WS 2020/21


PTH Münster
• VL (Abendveranstaltung ab 7. Dez.): Theologie der Erfahrung (Engel) >>
• VL (Block 14.-16. Jan.): Mystische Dimensionen des Islam (Halft) >>

Universität Potsdam
• SE: Religion in Zeiten von Corona (Eggensperger / Engel) >>
 
Universität Hannover
• SE: Gottesfrage. Erkundungen mit Thomas v. Aquin (Eggensperger)
 
KU Eichstätt
SE: Das "Gesetz" in der STh des Thomas v. Aquin (Eggensperger)
LK: Das Politische in/an Hannah Arendts „Freundschaft“ (Eggensperger)
 
Theol. Fakultät Trier
• VL: Das Judentum zur Zeit des zweiten Tempels (Halft) >>
SE: Muslimische Bibelauslegung (Halft) >>
 
Universität Innsbruck
• VL: Pastoraltheologische Grundlagen (Bauer) >>
SE: Homiletik (Bauer) >>
 
 
 

Empfehlungen



Institutsbibliothek

powered by

ONLINE-KATALOG
(ca. 20.000 Titel)

B Ü C H E R S U C H E  >>



WORT UND ANTWORT
Zeitschrift der Dominikaner >>
wua_logo neu.jpg


 

Aktuelles Thema:
Espaces Network: Dominican Reflection on the Phenomenon of Migration to Europe (DE, EN, FR) >>

 

NEW! Book recommendation:

E. Van Stichel / Th. Eggensperger OP / M. Kalsky / U. Engel OP (Eds.), Fullness of Life and Justice for All: Dominican Perspectives, ATF Theology Adelaide, Australia 2020, 380 pp., ca. 20-25 €

Order via Amazon.de >>

Order with 15% discount (code: OP2020) via ATF Press >> 

 

What is Dominican Theology?
Was ist dominikanische Theologie? 

Read more >> 
Lesen Sie mehr >> 



Web-Links zum Dominikanerorden:
- International >>
- Deutschland/Teutonia >>
- Süddeutschl./Österreich >>
- Dominikaner werden >>
- Noviziat >>
- Dominikanerinnen >>
- Dominikanische Laien >>

Web-Links zu IMDC-Partner:
- KSG Berlin >>
- Fakultät San Esteban >>
- Wort und Antwort >>
- PTH Münster >>
- Uni Potsdam (LER) >>
- IPH >>
- IGDom >>
- KAAD >>
- Friends of Sophia >>


 

 

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 44037280
Fax +49 30 44037282
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu

 

Bankverbindung

Institut M.-Dominique Chenu
Konto: 30079 00197
Bank im Bistum Essen eG
BLZ: 360 602 95
IBAN: DE70 3606 0295 3007 9001 97
BIC: GENODED1BBE