Thomas Eggensperger OP veröffentlicht Beitrag im neuen "Staatslexikon"

Foto: www.herder.de

[10.08.2018] Im 2. Band (Eid - Hermeneutik) der neuen, völlig überarbeiteten Auflage des renommierten Staatslexikons veröffentlicht Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / Philosophisch-Theologische Hochschule Münster) den Beitrag zum sozialethischen Aspekt des Gemeinwohlbegriffs.

Mit etwa 2.000 Beiträgen bietet die 8. Auflage des Staatslexikons tiefgehende Information und Orientierung zu den zentralen Aspekten gesellschaftlichen Zusammenlebens, wirtschaftlichen Wirkens, politischen Entscheidens und staatlichen Handelns. Das Werk vermittelt seinen Lesern umfassende Informationen, die über rein lexikalische Klärungen von Begrifflichkeiten deutlich hinausgehen. Sorgfältig ausgewählte Literaturhinweise erlauben dem Interessierten zudem weitere Vertiefung. Die 8. Auflage wurde neu konzipiert und den Anforderungen der heutigen Informationsgesellschaft angepasst. Sie präsentiert eine große Bandbreite akademischer Disziplinen: von Rechtswissenschaft, Wirtschaftswissenschaften, Politikwissenschaft und Soziologie über Geschichte, Philosophie und Pädagogik, bis hin zu Sozialethik und Theologie, Medizin u.a.

Das Staatslexikon wird von der Görres Gesellschaft im Verlag Herder herausgegeben.

Bibliographische Angabe: Thomas Eggensperger, Art. Gemeinwohl. I. Sozialethisch, in: Staatslexikon. Recht – Wirtschaft – Gesellschaft, red. v. Heinrich Oberreuter. Bd. 2, Freiburg/Br. 8. völlig neu bearbeitete Aufl. 2018, Sp. 1072-1075.              

 

Weitere Informationen auf der Website des Verlags Herder >>  

Weitere Informationen auf der Website des Görres Gesellschaft >> 

 

 

 

 

Dominikanerkommunität am Institut M.-Dominique Chenu feiert Gedenktag des Ordensgründers

Foto: www.institut-chenu.eu

[08.08.2018] Zusammen mit Dominikanern aus England, der Schweiz und den Niederlanden feiern die Brüder der Dominikanerkommunität am Institut M.-Dominique Chenu in Berlin am 8. August das Fest des hl. Dominikus.

Die dominikanische Bewegung hat ihren Ursprung in der Person des Ordensgründers Domingo de Guzman. Dominikus, ca. 1170 in Spanien geboren, hatte früh schon eine Idee, die ihn umtrieb und für die er alles einsetzte: Andersdenkende – damals „Häretiker“ genannt – sollten nicht mit dem Schwert zum rechten Glauben gebracht werden, sondern Dominikus wollte sie mit dem Wort überzeugen. Wer so wie Dominikus auf die Überzeugungskraft des Wortes vertraut, der kommt fast zwangsläufig dazu, eine Gemeinschaft von Predigern zu gründen. Das zumindest tat der Kastilier denn auch: er gründete einen Orden – zuerst als lokale Gruppe im französischen Toulouse, ab 1215 dann als internationalen Predigerverband. Der 1216 päpstlich anerkannte Orden der Prediger – lateinisch: Ordo praedicatorum – breitete sich rasend schnell in ganz Europa aus. Der Orden gründete seine Klöster in den bedeutendsten Städten des Kontinents. Dominikus schickte seine Ordensbrüder an die damals gerade neu gegründeten Universitäten, zuerst als Studenten; ein zwei Generationen hatten Predigerbrüder wie Albertus Magnus oder Thomas von Aquin die wichtigsten theologischen Lehrstühle inne. (Ähnliches gilt übrigens auch für den etwa zeitgleich gegründeten Franziskanerorden.) Dominikus selbst war rastlos unterwegs. Quer durch Europa reiste er: von Italien nach Polen, von Österreich bis Spanien… 1221 starb Dominikus in Italien. Im Dominikanerkloster von Bologna wurde er beigesetzt. Dreizehn Jahre später schon – am 3. Juli 1234 – sprach ihn Papst Gregor XI. heilig.

 

Weitere Informationen zum Dominikanerorden weltweit (EN, SP, FR): >> 

Website der Dominikaner-Provinz Teutonia: >> 

Website der Süddeutsch-Österreichischen Dominikaner-Provinz: >> 

Website der Dominikanerinnen: >> 

Website der Dominikanischen Laiengemeinschaften: >> 

 

 

 

Ulrich Engel OP: Studientag mit Pastoralen Mitarbeiter*innen im Bistum Essen

Foto: www.futur2.org

[07.07.2018] Warum treten Menschen aus der Kirche aus – und was kann die Kirche tun, um diesen Trend zu stoppen? Diese Fragen stehen im Zentrum einer Studie, die im Herder Verlag Freiburg/Br. mit dem Titel „Kirchenaustritt – oder nicht? Wie Kirche sich verändern muss“ erschienen ist. „Es kann doch nicht sein, dass uns innerhalb der Kirche völlig egal ist, wenn eine erschreckend hohe Zahl getaufter Katholikinnen und Katholiken enttäuscht, frustriert oder gar zornig zum Amtsgericht geht, um den Austritt aus der Kirche zu erklären“, schreibt der Generalvikar des Bistums Essen, Klaus Pfeffer, im Vorwort des Buches. Ausgetretene und Austrittswillige müssten für die Kirche „wichtige Ansprechpartner“ sein – auch wenn sie der Kirche „ein äußerst kritisches Feedback“ zumuten, so Pfeffer.

Einiges von diesem kritischen Feedback bildet die insgesamt fünfteilige Kirchenaustritts-Studie ab. So stellt ein Team der Uni Siegen und der CVJM-Hochschule Kassel die Ergebnisse qualitativer Interviews mit Menschen aus dem Ruhrbistum vor, die aus der Kirche ausgetreten sind, und die für diesen Schritt sehr differenzierte Gründe nennen. Diese vielschichtige Sicht bestätigt ein weiterer Abschnitt des Buchs – die sogenannte Meta-Studie über bisher erschienene relevante Studien rund um die Themen Kirchenmitgliedschaft und -Austritte. Aus dieser Zusammenschau haben Wissenschaftler des Zentrums für angewandte Pastoralforschung an der Ruhr-Universität Bochum sieben „Dimensionen der Kirchenmitgliedschaft“ entwickelt, die zeigen, dass die Entscheidung für oder gegen einen Kirchenaustritt von deutlich mehr Aspekten abhängt als von der Kirchensteuer oder einer Skandal-Meldung in der Presse. Im dritten wissenschaftlichen Abschnitt entwerfen Theologen des Berliner Instituts M.-Dominique Chenu (IMDC) (Jan Niklas Collet, Thomas Eggensperger OP, Ulrich Engel OP) das Bild einer „Kirche mit offenen Rändern in Bewegung“ als Alternative zum starren Mitgliedschaftskonzept des „drinnen oder draußen“.

Im Rahmen eines Studientags für hauptamtliche Pastorale Mitarbeiter*innen aus dem Bistum Essen hielt Prof. Dr. Ulrich Engel OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / Philosophisch-Theologische Hochschule Münster) zwei Vorträge. Der erste griff die zusammenfassende Darstellung der Ergebnisse der o.g. Studie und ihre Deutung durch Markus Etscheid-Stams und Thomas Rünker (beide Bistum Essen) auf und stellte unter dem Titel "Von der Pastoral der Rahmung zur Sozialen Bewegung" das Paradigma vor, das dem Beitrag des Berliner Instituts der Dominikaner zur Studie zugrunde liet. Ausgehend von einigen ausgewählten Einsichten in heute aktuelle posttraditionelle Vergemeinschaftungsformen  markierte Engel die Erosion aller klassischen Formen einer "Pastoral der Rahmung". Über die Diskussion neuerer pastoraltheologischer Ansätze (Philippe Bacq SJ, Michael Schüßler, Rainer Bucher) positionierte sich Engel mit der IMDC-These, nach der Kirche sich zukünftig als "Soziale Bewegung" zu verstehen habe.

Ein zweiter Input Engels skizzierte biblische Gestalten, die als hoch individualisierte "Typen" von Jüngerinnen und Jünger Christus-Nachfolge lebten und - gerade ob des personalen und individuellen Zuschnittes dieser frühen christlichen Existenzform auch spätmodernen, hoch individualisierten Christ*innen-Existenzen Vorbild sein Können. Nachdenkliche Zweier- und Gruppengespräche sowie engagierte Plenumsdiskussionen zeugten von der Brisanz des Thematik für aktuelle und zukünftige pastorale Praktiken und Strategien.

 

Weitere Informationen zum Beitrag des IMDC zur Essener Kirchenaustrittsstudie auf der IMDC-Website: >> 

Bistum Essen zur Kirchenaustrittsstudie: >> 

 

 

 

 

 

Page 1 of 56

NEU: WiSe 2018/19 AKTUELL


PTH Münster
VL M12: Christliche Sozialethik (Eggensperger) >>
VL M23/Liz.: Theologie der Erfahrung (Engel) >>
VL Liz.: Mystische Dimensionen des Islam (Halft) >>
 
Universität LMU München
„Prudentia“ bei Thomas von Aquin für die Sozialethik (Eggensperger) >>
 
Kath. Universität Eichstätt
VL-Titel wird noch bekannt gegeben (Eggensperger)
 
Pontificio Istituto di Studi Arabi e d’Islamistica Roma
• Seminar Liz.: Inroduction to Arabic Manuscript Studies (Halft) >>
 
 
 

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 44037280
Fax +49 30 44037282
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu

 

Bankverbindung

Institut M.-Dominique Chenu
Konto: 30079 00197
Bank im Bistum Essen eG
BLZ: 360 602 95
IBAN: DE70 3606 0295 3007 9001 97
BIC: GENODED1BBE