"Community" in a political and an ecclesiastical perspective

Espaces2: Meeting of a theological Working Group in Fiesole (Italy)

 

 

 

[16.11.2014] From 14th to 16th of November 2014 Dominicans from Italy (Pistoia), Belgium (Brussels), Turkey (Istanbul), Germany (Berlin) and South Africa came together in Fiesole (Tuscany) for a theological discussion about the challenges of "Community" for and in Europe. On the part of Institut M.-Dominiquie Chenu Thomas Eggensperger OP, Ulrich Engel OP and Bernhard Kohl OP participated in the convention, which took place in the historical priory of the famous artist of the Order of Preachers, Fra Angelico (1386/1400 - 1455).

In the last meeting of the Espaces2 working group in Cologne in July 2014 we decided to start a project about “Communio”, focused in the search of a common “Us”: How to live together in a plural society? How to preach as community in an individualized time? How to act together in perspective of humanity at the different borders – symbols of exclusion – in our world? How to be Christian Community in a European secular context? How to be Catholics in a fragmentized Church? How to come together in the actual world of conflicts, terrorism and war? How to realize solidarity in a world of globalized capitalism? How to live hospitality for and with excluded people? This was the focus of our debates in Fiesole

Espaces2 is a platform of Dominicans in Europe, where questions of the mission of the Order in Europe are discussed in a philosophical and theological perspective. The reflection is starting in the social, political, religious, ethical and cultural practices of ‘real life’ of people and takes responsibility to this practices (“Salamanca Process”). The discourse takes place in the relationship between Religion and Public Sphere. In a theological sense of incarnation Espaces2 understands Church and the Mission of the Dominican Order as a part of the (post-) secular Civil Society.

 

   

 

 

Stadtklausur Frankfurt/M.: "Säkularität als Chance"

Ulrich Engel OP stellt Ergebnisse des "Saeculum"-Forschungsprojekts vor

 

[6.11.2014] Vom 3. bis 5. November 2014 versammelten sich in Wiesbaden-Nauroth die hauptamtlichen pastoralen Mitarbeiter/-innen der katholischen Stadtkirche Frankfurt/M. zu ihrer jährlichen Klausur. Unter dem Motto "Solange ich in der Welt bin" (Joh 9,5) befassten sich die ca. 150 Laientheolog/-innen, Ordensleute, Diakone und Priester mit den Herausforderungen der säkularen Metropole. Neben einem intensiv diskutierten Vortrag des an der Universität Frankfurt lehrenden Theologen Prof. Dr. Knut Wenzel hörten die Pastoralarbeiter/-innen Fachleuten aus Wirtschaft, Medien, Lifestyle Beratung und Therapie zu, um aktuelle Lebenswirklichkeiten besser zu verstehen zu lernen.

Unter dem Stichwort "Pastoral in säkularisierten Kontexten" berichtete Prof. Dr. Ulrich Engel OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin) am 4.11.2014 von einigen Ergebnissen des Forschungsprojekts der Kapuziner und Dominikaner 2011-2013. Fokussiert war die zweijährige Untersuchung "Glaubensvermittlung in gesellschaftlichen und religiösen Transformationsprozessen" auf die Orden und ihr Verhältnis zur post/säkularen Welt. Eine von Christophorus Goedereis OFMCap moderierte Podiumsdiskussion mit Aktivisten der City-Pastoral Wuppertal (Dr. Werner Kleine), von "Zeitfenster Aachen" (Ursula Hahmann) und Ulrich Engel OP komplettierte das Programm des zweiten Tages.

Den Abschluss der Tagung schließlich verantwortete Dr. Gotthard Fuchs (Wiesbaden) mit einem Vortrag zur Rolle von Seelsorger/-innen in der säkularen Welt.

→ Citykirche Wuppertal >>

→ Zeitfenster Aachen >>  
   

 

 

"Zentrum für Klosterkultur"

Thomas Eggensperger OP spricht bei Gründungsworkshop

 

 

[28.10.2014] Am Mittwoch, dem 22. Oktober 2014, fand im Haus der Orden in Bonn der erste Workshop zur Gründung eines Zentrums für Klosterkultur statt. Zwölf Teilnehmer/-innen aus „Kloster“ und „Welt“ waren zusammengekommen, um einen Tag lang gemeinsam Möglichkeiten des Dialogs und Transfers zwischen den beiden Lebensformen zu diskutieren und  Inhalte, Partizipations- und Nutzungsmöglichkeiten sowie Strukturen eines solchen Zentrums zu erarbeiten. Die Zusammensetzung der Gruppe aus verschiedenen Ordensgemeinschaften, Vertretern der Öffentlichkeitsarbeit sowie des Projekt- und Kulturmanagements ermöglichte eine umfassende Bearbeitung des Themas und führte zu ersten Ergebnissen. 

Eingeleitet wurde der Tag wurde durch einen Impuls des Sozialethikers Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / Phil.-Theol. Hochschule Münster) eingeleitet, der das Workshopthema anhand der Forschungsergebnisse der neuen Studie „Himmelwärts und weltgewandt – Kirche und Orden in (post-)säkularer Gesellschaft“ betrachtete.

Mehr auf der Website der Deutschen Ordensobernkonferenz (DOK) >>

 Foto >>

 

 

 

Page 1 of 13

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 44037280
Fax +49 30 44037282
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu