Ekklesiologische Bedeutung neutestamentlicher Jünger*innenschaft
 
 

[20.03.2016] Auf Einladung des Studentats der Süddeutsch-Österreichischen Dominikanerprovinz vom hl. Albert gab Prof. Dr. Ulrich Engel OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / Philosophisch-Theologische Hochschule Münster) am 18. März 2016 im Wiener Konvent ein theologisches Tagesseminar zum Thema „Jüngerschaft“. Ausgehend von den drei zentralen jesuanischen Vergemeinschaftungsformen Amt, Jünger*innenschaft und Volk (Gottes) (vgl. z.B. LK 6,12-20a) zeigte Engel, dass und warum das Thema Jünger*innenschaft heute ekklesiologisch kaum noch eine Rolle spielt. Hierfür mitverantwortlich sind nicht zuletzt die heftigen Auseinandersetzungen um die konzeptionelle Anlage der Kirchenkonstitution „Lumen gentium“ des Zweiten Vatikanischen Konzils. Zwischen den beiden Polen Volk und Amt ist nach/konziliar die kirchliche Lebensform der Jünger*innenschaft aufgerieben worden. Systematisch-theologisch gesehen ist nach Engel hier der entscheidende Grund für die nach 1968 manifest gewordene strukturelle Krise des Ordenslebens zu suchen. Im postmodernen Kontext, so Engels Vorschlag, ist nicht nur die biblische Gestalt der Jünger*innenexistenz zu rekonstruieren; vielmehr noch gilt es, die im Neuen Testament auch anzutreffenden Hybridformen „uneigentlicher“ Jünger*innenschaft in Erinnerung zu rufen – Neugierige“ wie Nikodemus (Joh 3,1f.); Anhänger“ wie Josef von Arimathäa, „der im geheimen ein Jünger ist“ (Joh 19,38); „befreundete Familien“ wie Lazarus und seine Schwestern Maria und Martha (Joh 11,1-45); „Menschen, die zweitweise mit Jesus ziehen“ wie Bartimäus (Mk 10,52); ortsfeste Sympathisant*innen (alle Zitate: Gerhard Lohfink, Braucht Gott die Kirche? Zur Theologie des Volkes Gottes, Freiburg/Br. 1998, S. 205-216) – und ekklesiologisch bzw. ordenstheologisch zu rezipieren. Denn diese hybriden Nachfolgegestalten entsprechen vielleicht am ehesten dem posttraditionalen, spätmodernen gemeinschaftlichen Lebensgefühl...

 

 Süddeutsch-Österreichische Dominikanerprovinz >>

 

 

 

 

Lehrveranstaltungen WS 2022/23


 
Christian Bauer OPL
• VL: Theologie der pastoral (Innsbruck) >>
• VL: Orte der Pastoral (Innsbruck) >>
UE: Homiletik (Innsbruck) >>
• SE: Forschungsseminar (Innsbruck) >> 
 
Thomas Eggensperger OP
WW: Theologie trifft Politik (CTS Berlin) >>
• WW: Lebensformen und Gemeinschaftsbildung (CTS Berlin) >>
• SE: Suche nach Frieden nach dem Frieden (KU Eichstätt) >>
LK: Hannah Arendt: On Revolution (KU Eichstätt) >>
LK: Theologie(n) in Europa – aktuelle Debatten (Hannover) >>
 
Ulrich Engel OP
VL: Wandel der Religiosität (CTS Berlin) >>
• WW: Spiritualität und Säkularität in urbaner Spätmoderne (CTS Berlin) >> 
• VL: Theologie und Erfahrung (PTH Münster) >>
 
Felix Geyer ISch
SE: Servicelearning (CTS Berlin) >>
 
Dennis Halft OP
• VL: Anfänge von Judentum, Christentum und Islam (Trier) >>
SE: Theorie und Praxis des interreligiösen Dialogs (Trier) >>
OS: Christlicher Antijudaismus in Trier (Trier) >>
 
 
 

Empfehlungen



Institutsbibliothek

powered by

ONLINE-KATALOG
(ca. 20.000 Titel)

B Ü C H E R S U C H E  >>



WORT UND ANTWORT
Zeitschrift der Dominikaner >>
wua_logo neu.jpg



CTS Berlin Campus für Theologie und Spiritualität Berlin >>



Das IMDC ist Mitglied des
Wissenschaftsverbunds Albertus Magnus >>


 

Aktuelles Thema:
Espaces Network: Dominican Reflection on the Phenomenon of Migration to Europe (DE, EN, FR) >>


 

Book recommendation:

E. Van Stichel / Th. Eggensperger OP / M. Kalsky / U. Engel OP (Eds.), Fullness of Life and Justice for All: Dominican Perspectives, ATF Theology Adelaide, Australia 2020, 380 pp., ca. 20-25 €

Order via Amazon.de >>

Order via ATF Press >> 

 

What is Dominican Theology?
Was ist dominikanische Theologie? 

Read more >> 
Lesen Sie mehr >> 



Web-Links zum Dominikanerorden:
- International >>
- Deutschland/Teutonia >>
- Süddeutschl./Österreich >>
- Dominikaner werden >>
- Noviziat >>
- Dominikanerinnen >>
- Dominikanische Laien >>

Web-Links zu IMDC-Partnern:
- KSG Berlin >>
-
CTS Berlin >>
- Fakultät San Esteban >>
- Wort und Antwort >>
- PTH Münster >>
- Uni Potsdam (LER) >>
- IPH >>
- IGDom >>
- KAAD >>
- Friends of Sophia >>


 

 

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 51571129
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu

 

Bankverbindung

Institut M.-Dominique Chenu
Konto: 30079 00197
Bank im Bistum Essen eG
BLZ: 360 602 95
IBAN: DE70 3606 0295 3007 9001 97
BIC: GENODED1BBE