Th. Eggensperger OP und U. Engel OP bei deutsch-iranischer Begegnung in Köln

 

[6.5.2015] Auf Einladung der Stiftung für Islamische Studien (SIS) und des Dominikanischen Institut für christlich-islamische Geschichte (DICIG) nahmen Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP, M.A. (PTH Münster / Institut M.-Dominique Chenu Berlin) und Prof. Dr. Ulrich Engel OP (PTH Münster / Instititut M.-Dominique Chenu Berlin) vom 1. bis 3. Mai 2015 an einer deutsch-iranischen Dialogtagung in Köln teil. Das Treffen versammelte ca. 35 schiitische und katholische Philosophen und Theologen auf Teheran, Gom, Frankfurt/M.-St. Georgen, Köln, Münster, Hamburg, Freiburg/Br., Vechta und Berlin.

Das im Mittelpunkt der Konferenzdebatten stehende Verhältnis von Religion und Vernunft ist - so wurde schnell deutlich - ein bleibendes Thema im Islam wie im Christentum. Gefragt wurde nach der Bestimmung der Relation in Geschichte und Gegenwart. Am Beispiel mittelalterlicher und moderner Denkbewegungen in Christentum und Islam konnten fruchtbare Ansätze einer reziproken Rezeption aufgezeigt werden. Interessanterweise spielte die Philosophie Hegels in der Vermittlung zwischen Ost und West eine überaus prominente Rolle. Konkretisierungen des Fides-/Ratio-Themas im Bereich der Bioethik und im Blick auf die einschlägigen Säkularisierungsphänomene machten auf die aktuellen Herausforderungen aufmerksam, denen sich Islam und Christentum gleichermaßen, grenz- und kulturüberschreitend zu stellen haben.

Th. Eggensperger zeigte in seinem Vortrag "mundane Zwischenorte" auf, an denen Muslime im Kontext pluralisierter und individualisierter Gesellschaftsformationen ihren Ort finden können. U. Engel konkretisierte das Fides-/-Ratio-Problem an Hand der innerkatholischen Debatten und Kontroversen zur Verhältnisbestimmung von Offenbarung und Geschichte bzw. von Theologie und Lehramt.

Die Veranstalter der Tagung:

Das Dominikanische Institut für christlich-islamische Geschichte (Hamburg) beschäftigt sich mit der Geschichte des christlich-islamischen Dialoges und versucht diesen Prozess der Auseinandersetzung und Verständigung nachzuzeichnen.

Die Stiftung für Islamische Studien (Berlin) ist eine noch junge Stiftung, mit dem Ziel, Stu­dien und Forschungsarbeiten im Bereich des Islam zu fördern. Sie bemüht sich darüber hinaus um den Ausbau und die Förderung des interreligiösen Dialogs.

→ Programm der Tagung >> 

→ Website der Stiftung für Islamische Studien (SIS) >> 

→ Website des Dominikanischen Instituts für christlich-islamische Geschichte (DICIG) >> 
  

 

 

 

Forschungsprojekt "Gemeinschaft" im Dialog mit Wirtschaftsakteuren

saeculum-logo.gif

 

 

 

 

[1.5.2015] In der Reihe der Expertengespräche mit Akteuren aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen trafen sich Prof. Dr. Thomas Dienberg OFMCap (PTH Münster), Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP, M.A. (PTH Münster / Institut M.-Dominique Chenu Berlin) und Prof. Dr. Ulrich Engel OP (PTH Münster / Instititut M.-Dominique Chenu Berlin) am 20. April 2015 im Kapuzinerkloster Münster mit Wirtschaftsvertretern aus der Region. Auch die zweite Veranstaltung im Rahmen des neuen Forschungsprojekts "Gemeinschaft und Individualisierung. Was hält Gesellschaft, Kirche und Orden zusammen?" (2014-2016) der Philosophisch-Theologischen Hochschule Münster (PTH) und des Institut M.-Dominique Chenu Berlin (IMDC) sollte den Theologen zur Orientierung dienen.

Im Spannungsfeld von Individualisierung und Gemeinschaft wurde u.a. am Beispiel des Antagonismus Karriereplanung vs. Work-Life-Balance die Abwägung verschiedener Werte gegeneinander angesprochen. Weiterhin ging es um Fragen wie teaminterne Disziplinierungen und Korrekturen, oder etwa die  (vorgebliche?) Notwendigkeit von Muli-Tasking-Fähigkeiten in modernen Unternehmen. Gemeinschaftsbildung, so wurde deutlich, bedarf der Information, des Vertrauens und der Transparenz. Insgesamt konnten die Theologen aus den Beiträgen der teilnehmenden zehn Wirtschaftsvertretern drei das Handeln der Unternehmer und Manager (zumeist aus dem Mittelstand) leitende Prinzipien der Katholischen Soziallehre extrahieren: Gerechtigkeit, Personalität und Solidarität.

Ein weiteres Expertengespräch mit Vertreter/-innen aus dem Bereich der Politik ist für Herbst 2015 in Berlin vorgesehen.

→ Website des Forschungsprojekts / Website of the Research Project >> 
  

 

 

 

U. Engel OP und Th. Eggensperger OP bei Jahresakademie 2015

[26.04.2015] Vom 23. bis zum 26. April 2015 fand in Bonn die diesjährige Jahresakademie des Katholischen Akademischen Ausländer-Dienstes (KAAD) statt. Das Programm der Akademie, zu der dieses Mal - trotz Bahnstreiks - knapp 300 Teilnehmer/-innen aus insgesamt 39 Ländern zusammengekommen waren, widmete sich unter der Überschrift "Global Student?" der Bildungsmigration als Herausforderung für Universität und Kirche. Seit 2003 sind Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP, M.A., und Prof. Dr. Ulrich Engel OP als Geistliche Beiräte des KAAD tätig. Damit sind sie für die seelsorgliche Begleitung der Stipendiatinnen und Stipendiaten zuständig. In ihrer Funktion als Priester des KAAD zeichneten sie in Bonn für Organisation und Durchführung der interreligiösen „Begegnung im Gebet“ am Freitag, 24.4.2015, und der von Weihbischof Wilfried Theising (Münster / Xanten), dem Beauftragten der Deutschen Bischofskonferenz für den KAAD, zelebrierten internationalen Festmesse am Samstag, 25.4.2015, verantwortlich; Thomas Eggensperger OP predigte im interreligiösen Gottesdienst über die Bedeutung des Heiligen im (säkularen) Alltagskontext.

Ulrich Engel OP eröffnete zudem noch eine Ausstellung des rumänischen Malers Sebastian Hosu. Hosu wurde nach Studien in Rumänien, Italien und Belgien 2013 als Meisterschüler von Professor Heribert C. Ottersbach an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig angenommen. Seitdem wird er vom KAAD gefördert.

→ Website des KAAD >>

→ Vernissage-Ansprache U. Engel >>

 Website von Sebastian Hosu >>

 

 

 

 

Page 56 sur 78

Lehrveranstaltungen SS 2020


PTH Münster
• VL(Ü) (M19): Soziale Erkenntnislehre und Wissenschaftstheorie. Philosophische Reflexionen (Engel) >>
• VL(Ü) (M19): Fundamentaltheologische Erkenntnislehre und der Streit um den Wissenschaftscharakter der Theologie (Engel) >>
 
Universität Hannover
Seminar: Kirche und Sakramente (Eggensperger) >>
 
Universität Trier
• VL (Halft)
 
Universität Innsbruck
• Diverse Lehrveranstaltungen (Bauer) >>
 
 
 

Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 44037280
Fax +49 30 44037282
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu

 

Bankverbindung

Institut M.-Dominique Chenu
Konto: 30079 00197
Bank im Bistum Essen eG
BLZ: 360 602 95
IBAN: DE70 3606 0295 3007 9001 97
BIC: GENODED1BBE