Ulrich Engel OP bei Potential-Workshop der CARITAS Hamm

[07.02.2018] Auf Einladung des Vorstandes der CARITAS Hamm, Herrn Elmar Marx, referierte Prof. Dr. Ulrich Engel OP (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / Philosophisch-Theologische Hochschule Münster) am 31. Januar 2018 vor ca. 60 Mitarbeiter*innen des Verbandes zum Thema „ZEIT – ein knappes Gut“. In seinem ersten Vortrag befasste sich Engel mit soziologische Trends und philosophischen Hintergründen einer gesellschaftlichen Entwicklung, die mit Paul Virilio als „rasender Stillstand“ charakterisiert werden kann. Ein zweiter Vortragsimpuls suchte im bibel- und ordenstheologischen Angang Hinweise für einem strukturierten Umgang mit der Zeit. Unterstützt von Maria Haase, Projektleiterin TIMO/Rückenwind+,  moderierte Engel den eintägigen Potential-Workshop, bei dem es darum ging, vor dem Hintergrund der theoretischen Reflexionen die eigenen Erfahrungen der Teilnehmer*innen sowohl im privaten Umfeld wie auch im jeweiligen CARITAS-Arbeitsbereich zur Sprache zu bringen. Im Laufe des Tages konnten eine Reihe neuer Ideen und Vorschläge formuliert werden, die in den Teams vor Ort (Beratungsstellen, Kindertagesstätten, Altenpflegeeinrichtungen, Verwaltung u.a.m.) wie auch von Seiten der Verbandsleitung zur Umsetzung kommen sollen. 

 

Zur Website des CARITAS e.V. Hamm >>

 

 

 

Heft 446 der "Grünen Reihe" der Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle ist erschienen

[02.02.2018] Als Heft 446 der von der "Katholischen Sozialwissenschaftlichen Zentralstelle" (ksz) in Mönchengladbach herausgegebenen sog. "Grünen Reihe" zu "Kirche und Gesellschaft" hat Prof. Dr. Thomas Eggensperger OP, M.A. (Institut M.-Dominique Chenu Berlin / Philosophisch-Theologische Hochschule Münster) jüngst einen Text zum Thema "Arbeit, Freizeit und Muße" veröffentlicht. Seine Reflexionen bewegen sich - um es mit dem Untertitel der 16-seitigen Broschüre zu formulieren - "zwischen Zeitsouveränität und Entschleunigung". Wolfgang Kurek schreibt zu Eggenspergers Publikation: "In einer Zeit, in der die Grenzen zwischen Arbeits- und Lebenswelt sich aufzulösen scheinen und kommerzielle Freizeitangebote nur oberflächliche Zerstreuung bieten, suchen immer mehr Menschen nach einem neuen Gleichgewicht zwischen Arbeit, Freizeit und Muße. Das aktuelle Heft (...) greift dieses Verlangen auf, indem es insbesondere die Wesensmerkmale der Muße reflektiert. Dabei systematisiert es die Vielfalt der Mußedeutungen, grenzt den Begriff von anderen Kategorien wie Langeweile ab und skizziert die historische Entwicklung des Mußeverständnisses vom Mittelalter bis zur Gegenwart. Das Heft, das in diesem Kontext auch auf die Rolle der Zeit eingeht, gelangt zu dem Schluss, dass Muße nicht nur der eigenen Erbauung dient, sondern auch eine Chance zur Zuwendung zum Nächsten ist." 

 

Weitere Informationen und eine Bestellmöglichkeit finden sich auf der Website des ksz >>

 

 

 

 

Herausforderungen der Religionstheologie Claude Geffrés OP 

[01.02.2018] Auf Einladung des Fachbereichs Katholische Theologie der Goethe-Universität Frankfurt/M. sprach Dr. phil. Dennis Halft OP, Dipl. Theol. (Institut M.-Dominique Chenu Berlin), am 1. Februar 2018 dort über "Herausforderungen der Religionstheologie am Beispiel des Denkens Claude Geffrés". Der Vortrag fand im Rahmen der Neubesetzung der Professur für Religionswissenschaft und Religionstheologie am Fachbereich Katholische Theologie (Nachfolge Prof. Dr. Wolfgang Gantke) statt. In einem starken Feld von Bewerber*innen zeigte Halft Relevanz und Grenzen des Ansatzes des französischen Dominikanertheologen Geffré auf. Im Mittelpunkt seiner Vorlesungen wie auch in der anschließenden Diskussion ging es vor allem um inkarnationstheologische und christologische Fragestellungen - nicht zuletzt im Rückbezug auf die Konzilserklärung "Nostra aetate" über die Haltung der Kirche zu den nichtchristlichen Religionen - sowie um das Potential, das dem interreligiösen Dialog innewohnt. Mit Geffré und über diesen hinausgehend machte Halft das Lernen aus den Differenzen zwischen dem Eigenen und dem Anderen stark. Methodologisch verwies er in diesem Zusammenhang auf Pierre Bourdieus Ansatz erkenntnisproduktiver Distinktionen

 

Weitere Informationen auf der Website der Goethe-Universität Frankfurt/M. >>

 

 

 

 

Page 4 sur 54

SoSe 2018 AKTUELL


PTH Münster
VL M05: Soziologie für und in Kirche (Eggensperger) >>
VL M07: Religionsphilosophie (Engel) >>
VL M19: Wissenschaftstheorie und Theologie (Engel) >>
 
Universität Potsdam
Seminar: Klöster und Orden religionsvergleichend
(Eggensperger / Engel) >>
 
École biblique Jerusalem
• Seminar: Arabic Bible translations and their reception by Muslim scholars (Halft) >>
 
 
 
Institut M.-Dominique Chenu

Schwedter Straße 23
D-10119 Berlin Deutschland
Fon +49 30 44037280
Fax +49 30 44037282
Fax +49 3212 1332175

sekretariat@institut-chenu.info
www.institut-chenu.eu